21. August 2017 Redaktion

Wahlkampftagebuch 2017 – Teil 2

In in den letzten drei Wochen war im Erzgebirge ganz schön was los, deshalb ist es an der Zeit mal wieder eine Seite in unserem Wahlkampftagebuch zu füllen. Bundesminister*innen, der Ministerpräsident und selbst die Kanzlerin hat es ins Erzgebirge verschlagen.

Da wirft der Kandidat mit dem G im Parteinamen, dem Kandidat mit den C im Parteinamen vor, dass er in seinerpersönlichen Vorstellung gelogen hat. Die eine Partei mit dem A im Namen streitet sich mit der Partei mit dem C im Namen, ob sie zu zeitig plakatiert hat oder nicht.

Und die LINKE, die tourt durch den Landkreis und macht das, was sie auch zwischen den Wahljahren macht – mit den Menschen reden – und die LINKE interessiert sich nicht für die „zwischenparteilichen Streitigkeiten“ der Anderen.

Wir bauen auf Wochenmärkten, neben Einkaufszentren und Sparkassen unseren Infostand bzw. unser Straßencafé auf und kommen so schnell mit den Menschen ins Gespräch. Unseren beiden Kandidaten haben wir ein straffes Programm organisiert. Zwischen den Gesprächen unter freiem Himmel wurde an Podiumsdiskussionen teilgenommen oder standen Besuche von Kindereinrichtungen und Firmen an. Letzteres oft auf Wunsch der Geschäftsführer.

Aber auch viele Bürger*innen wenden sich per Mail an an die beiden.

Verschweigen wollen wir nicht, dass auch bei uns politische Prominenz zu Gast war. Mit Caren Lay waren wir in Eibenstock unterwegs. Hier ging es vor allem um Kultur und Tourismus. Spannend war für uns das Gespräch im Kulturzentrum Eibenstock. Es war schon erschreckend, wir einfach es sich Kommune/n und Land machen und mit dem Ehrenamt umgehen. Da wird ein Haus von zwei Honorarkräften geführt und diese werden von vielen Ehrenamtler*innen unterstützt. Nur so „rechnet“ sich diese Einrichtung.

An unseren Infoständen in Jöhstadt, Großrückerswalde, Thum, Zwönitz und Johanngeorgenstadt war viel Betrieb.

Zu unseren Straßencafés in Annaberg-Buchholz und Marienberg stand unsere Kaffeemaschine ganz schön „unter Dampf“.

Unsere Wahlzeitung und die vier thematischen Flugblätter von Klaus und Jörn waren sehr gefragt. Die „Renner“ jedoch sind das Wahlprogramm in einfacher Schrift und das komplette Wahlprogramm. Wir hoffen, das unsere Exemplare bis zum letzten Wahlkampftag reichen.

Auch unsere Plakatierungsteams haben in den letzten zwei Wochen für den „richtigen“ Farbton im Erzgebirge gesorgt.

Höhepunkt für unsere Linksjugend war in der letzten Woche der Besuch der Bundeskanzlerin. Schon Tage zuvor wurde in unserer Kreisgeschäftsstelle gebastelt und gewerkelt. Mit einem kleinen Straßentheater haben sie sich kreativ und witzig mit der Lobbypolitik der Regierung auseinander gesetzt.

Was an diesem Tag keines falls witzig war, ist das neben den üblichen „Pegida-Parolen“ auch volksverhetzende Symbolik augenscheinlich waren. Peinlich war in dem Fall mal wieder die „LINKs – Rechts – Schwäche“ des Ministerpräsidenten. Während eben jene Parolen und rechte Symbolik gezeigt wurden, sprach er vom gefährlichen Linksextremismus.

Es ist eben Wahlkampfzeit!!

Wir werden weiter mit unseren Infoständen und dem Straßencafé durch das Erzgebirge ziehen und unzählige Gespräche führen sowie Material verteilen.

Natürlich werden wir darüber weitere Seiten in unserem Wahlkampftagebuch füllen.

Trackback: http://www.klaus-tischendorf.de/2017/08/21/wahlkampftagebuch-2017-teil-2/trackback/

Kategorie: Allgemein, Bundestagswahl, DIE LINKE

Kommentare: Keine Kommentare

Kommentare

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.